Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Opfern ein Gesicht geben !
#11
Dirk, klaro. Sand in´s Getriebe streuen z.B. ist eines meiner Lieblings-Hobbys.

Buffalos Frage war wie dem Wahnsinn ein Ende setzten. Da habe ich keine Idee.

Den Ablauf zu stören ist eine andere Frage.

setzen wohl eher
Zitieren
#12
Permanent donnern Helikopter über mein Kopf....zum oder vom Regierungssitz.

Die Ganze Zeit, ich bekomme noch eine Macke...aber so Bundesheer Dinger!

Luftlinie ca. 5000m entfernt
Zitieren
#13
Möglichkeiten und Ideen gibt es reichlich. 

Was es definitiv nicht gibt, ist der ultimative "Knopfdruck", mit dem schlagartig alles vorbei ist.

Es wird ein mühseliger Weg der kleinen Schritte und Stachel sein, ähnlich dem Weg in der DDR bis 1989.
Zitieren
#14
@ Redaktion

Ja, das Entscheidende ist der "Auslöser", also jemand, der die Geschicke in die Hand nimmt.
Klingt zwar blöd, aber der richtige Begriff dafür bleibt "ein Führer".
Aber auch der kann letztlich nur hoffen, daß er schnell genug Gefolgsleute zusammenbekommt. Mißerfolg macht sehr einsam.
Pegida in Dresden ist nur so stark, weil ein paar Männer den Mut hatten, sich vorn hinzustellen und uns die Gelegenheit zu geben, ihnen in relativer Anonymität zu folgen.
Die besten Ideen nützen wenig, wenn man nicht bereit ist, sein bisheriges Leben aufzugeben.
Sind wir doch mal ehrlich, wer will schon sein soziales Umfeld, vielleicht sogar Freunde und Familie aufgeben, um sich einem ungewissen Freiheitskampf zu widmen, der im günstigsten Falle ein Kampf gegen Windmühlen, im ungünstigsten Fall Gefängnis bedeuten könnte?
Irimbert würde ich das in unserer Runde am ehesten zutrauen, das war's aber auch.
Die einzige Möglichkeit, die uns bleibt, ist, uns für den Ernstfall vorzubereiten. Und hier gilt es, die Erfahrungen jedes Einzelnen zu bündeln.
So sehe ich das. Vielleicht etwas defätistisch, aber ich bin Realist.
Zitieren
#15
(10-05-2017, 10:05 AM)Tolkewitzer schrieb: @ Redaktion


Die besten Ideen nützen wenig, wenn man nicht bereit ist, sein bisheriges Leben aufzugeben.
Sind wir doch mal ehrlich, wer will schon sein soziales Umfeld, vielleicht sogar Freunde und Familie aufgeben, um sich einem ungewissen Freiheitskampf zu widmen, der im günstigsten Falle ein Kampf gegen Windmühlen, im ungünstigsten Fall Gefängnis bedeuten könnte?
Irimbert würde ich das in unserer Runde am ehesten zutrauen, das war's aber auch.

So ist es.

Die Pegida Leute der ersten Stunde konnten nicht wissen, welche Lawine sie lostreten würden. Die, die heute noch dabei sind, zuvorderst Lutz Bachmann, haben ihr altes Leben komplett aufgeben müssen. Das funktioniert nicht mehr.
In das Wagnis, das Widerstand bedeutet, sind sie hineingewachsen. Sie haben es am eigenen Leib mehrfach erfahren müssen.

Lutz und seine engen Mitstreiter sind Menschen, die nicht viel zu verlieren hatten und es verloren haben. Andererseits haben sie viel dabei gewonnen. Das sind tatkräftige Menschen, die es gewagt haben, etwas zu unternehmen und Erfolg hatten, der teuer erkauft wurde.

Irimbert ist der letzte in unserer Runde, dem ich das zutraue. Er lebt in einer nationalromantischen Vorstellungswelt, die ihm als Wessie vor 35 Jahren, als er noch Linker Protestler war eingeimpft worden ist. Damals war es im Westen hipp, gegen das Regime zu sein, gegen den Nato Doppelbeschluß oder die Startbahn West zu demonstrieren. Man fühlte sich als Revoluzzer, wenn man dabei war und mit einem alten Auto mit Atomkraft nein Danke Aufklebern zur Demo kam.
Stolz sah man tagsdrauf im Fernsehen, wieviel Staub man aufgewirbelt hatte. Ich weiß gar nicht, ob Irimbert damals wirklich aktiv war, also etwas unternommen hat. Immerhin weiß ich, daß er einer der langhaarigen Bombenleger war, die nie eine Bombe gelegt haben. Zu jener Jugendzeit hat er als Wessie lediglich gelernt, daß es geil ist, sich gegen die Mächtigen aufzulehnen.

Viele dieser Typen sind heute etabliert oder Ex Minister im Wohlstand.

Ein paar von denen haben die Augen geöffnet und können heute lautstark für Patriotismus eintreten. Ausgerechnet diese Wendehälse sind es, die heute ganz massiv nationalistisch, provokativ und dem echten deutschen Denken eher schadend auftreten. 

Sie organisieren nichts, unternehmen nichts, organisieren keine Pegida ( das machen Ossies, die ernsthaft Widerstand leisten mußten, wollten sie ihr Leben verändern, gar verbessern). Aber sie verunglimpfen alle, die nicht ihrem extremen Kurs fahren im Internet. Vor 35 Jahren gab es kein Internet. Heute können sie sich als vermeintliche Patrioten austoben.
Irimbert ist ein perfektes Beispiel dafür.

Als Wessie in seiner Jugend bewundert für seinen konsequenten Widerstand, wiederholt er dieses Verhaltensmuster als gereifter Mann wieder und schlägt dabei genauso über die Stränge wie damals.

Was wir brauchen, sind kühle Köpfe, Menschen, die Argumente und Beweise haben und diese auch vortragen können, und zwar so, daß sie überzeugen.

Ich habe mich übrigens zeitlebens für unser Deutschland eingesetzt. Als ich fand, daß es keinen Sinn mehr hat, habe ich mein bisheriges Leben aufgegeben, habe mein soziales Umfeld, sogar Freunde und Familie aufgeben und bin ausgewandert. Das war übrigens in 2010.

Seitdem kämpfe ich mit einem winzigen Rest Hoffnung nur noch im Untergrund.

Wenn Du mich überzeugen kannst, daß meine Anwesenheit in Deutschland etwas bewirkt, dann bin als erster wieder da. 

Aber ein Irimbert ? Ein Aussteiger aus der Gesellschaft, der sich darin gefällt, sein Goulasch auf einem Holzofen zuzubereiten ? Ne, mit sowas setzt man aufs falsche Pferd.
Zitieren
#16
Nur ganz kurz: ja, wir brauchen kühle Köpfe. Wir dürfen nicht blind ins Verderben rennen. Wobei allerdings die Frage offen bleibt, ob wir nicht am Ende mit unseren kühlen Köpfen von der Geschichte überrollt werden.
Wir brauchen daher auch heiße Herzen.
Was Irimbert betrifft, so habe ich keine Ahnung, was er in seiner Jugend getan hat. Ich kann seine Grundhaltung nachvollziehen, selbst wenn ich selbst einen ganz anderen Weg gehe.
Zitieren
#17
Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass es einfach so, nahtlos, besonnen, in eine andere Gesellschaft übergeht.

Vielleicht liegt es an meinem Alter...aber ich bin echt wütend und sehr zornig! Mich zerfrisst es teilweise. Jeden Tag sehen
meine Augen diese Überfremdung, diese "Fremdkörper", die uns hier einfach aufgedrückt werden..und hier nicht hingehören.

Und, ich weiß gar nicht mehr, was mir mehr Angst macht, dieses Regime, oder meine Mitbürger!

Wenn ich schon wieder höre..Landtagswahl bayern 2018...na und? Bis dahin strömen noch viele Invasoren herein...und dann?
Das Ding hier, wird meines Erachtens, auf demokratischen Wege kaum -gar nicht mehr zu regeln sein.

Pegida ist eine andere Marke. War schon einmal jemand bei Bärgida? Aber ich, sprach dort mit Einsatzleitern, traf nette Menschen, ect.
Aber Bärgida stagniert...Und müssen sich jedesmal von ca. 500 Antifa (500/80 - 100 Verhältnis) als Nazi anschreien lassen.

Zusätzlich werden Fotos der Teilnehmer gemacht Auch damals von mir...Als ich einen Polizisten darauf aufmerksam machte, bzgl.
meiner Rechte, schuppste er mich einfach weiter.

Meine Fotos landeten nächsten Tag, in bester Auflösung, auf der Seite Indymedia...Mit der Überschrift:  "Wer kennt diesen Mann"

Ich habe mich vor über 20 Jahren in Marzahn in der Straßenbahn knapp 30 Skinheads gegenüber gestellt.

Und so etwas schmerzt einfach nur.Diesen verblendeten,Leuten, würde ich am liebsten, allen, mit meiner Faust, das Maul stopfen.
(Entschuldigung, aber das ist das, was ich denke)

Von diesen Arxxxlöchern,hat noch nie jemand, wirklich, wahre - Skinhead, oder Nazis getroffen.

Ich habe diesen Spaziergang als sehr deprimierend empfunden. Es wurden super tolle Reden gehalten. (Die hörten nicht einmal zu)

Auch wurde mir angeboten,zu reden. Ich hätte das gerne gemacht. Aber es war die Zeit, wo ich gerade PI entdeckte,
und die Puzzleteile mehr und mehr ein Gesamtbild ergaben.

Welches mich (unbeabsichtigt), veranlasste , teilweise, regelrechte - Wutausbrüche zu bekommen.

Also war meine Stimme einfach zu heiser.

Vielleicht auch besser so....

Anmerkung zu Karl:

Natürlich braucht es ruhige Köpfe.

Aber ich kann dieses... "Bleib doch locker!" ; "Entspann Dich!" ; "Geht es Dir irgendwie dadurch schlechter?"
"Ach das dauert noch ewig"? ect..ect..nicht mehr hören.

Es gibt Menschen, die sind einfach sensibler! Keiner hat eine Christallkugel, keiner kann in die Zukunft schauen.

Aber, ich kann die bisherigen Fakten zusammentragen..und die Fakten sehen auf gut Deutsch.. echt beschixxen aus!
Zitieren
#18
(10-06-2017, 12:23 AM)niki schrieb: Wir brauchen daher auch heiße Herzen.

Davon gibt es zwar viele, aber allein ein heißes Herz bewirkt nicht viel. Nur die richtige Mischung heißes Herz / kühler Kopf ist die, die etwas erreicht. Überdies ist noch ein großes Maß Engagement erforderlich.

Lutz Bachmann ist so ein Typ heißes Herz / kühler Kopf, der es in die Hand genommen hat, etwas zu tun. 

Solche Typen sind relativ selten. Aber nur die sind es, die etwas bewegen, die viele Menschen begeistern und mitreißen können. Wer starrsinnig nur schimpft, pöbelt oder andere beleidigt, erreicht genau das Gegenteil.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste