Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gott sehen !
#41
@ Redaktion

Perfekt auf den Punkt gebracht.

@ Dativ

Dein innerer Zwang, alles erklären zu wollen, für alles eine wissenschaftliche Definition zu finden, ist zwar sehr lobenswert, aber ist nicht so mein Ding.
Ich möchte mich auch einfach nur mal wundern können und bei einem schönen Sonnenuntergang in den Armen meiner Liebsten nicht an Spektralanalyse denken. Wink 

Noch mal, warum greift Gott nicht ein?
Wie stellst Du Dir das vor? Soll er Blitz und Donner senden und die bösen Buben von der Erde tilgen? Wie soll er bewerten, was gut und böse ist? Für ihn ist alles einfach nur nützlich oder unnütz. Ist es unnütz, stirbt es aus wie Schwule, die sich nicht vermehren.
Trotzdem greift er natürlich ständig ein. Vielleicht bist ja auch Du mit einer göttlichen Seele ausgestattet, um etwas in seinem Sinne zu verändern?
Aber um das zu erklären muß ich noch mal ausholen.
Wie gesagt, es ist mein ganz persönlicher Glaube den ich mir aus allen meinen Erkenntnissen selbst "zusammengestrickt" habe!

Ich hatte gesagt, Gott ist die Summe aller Seelen. Das ist nur halb richtig. Gott ist die Summe aller Seelen, die nicht mehr wiedergeboren werden müssen (aber können).
Die sozusagen in einer "Wolke des Allwissens" existieren und jede Seele in dieser "Wolke" kann sich Kraft ihrer Vorstellung eine eigene Realität schaffen, muß also nicht in die materielle Realität einkehren.

Alle anderen müssen so oft wiedergeboren werden, bis sie sich sämtliches Wissen angeeignet und dies im Unterbewußtsein, der Seele, abgespeichert haben. Da dieses Wissen im Unterbewußtsein gespeichert ist, hat es nur selten Auswirkungen auf das Leben, bestimmt aber die Intelligenz.
Manchmal kommt eine Idee oder ein Traum, der unerklärlich scheint und eine Erfindung beflügelt oder einen Krieg auslöst oder einfach nur scheinbar unerklärliche Vorgänge erklärt.

Wie gesagt, bevor der Speicher nicht alles intus hat, kommt man immer wieder.
Bei manchen dauert es länger, bei manchen geht es schneller. Je nach Qualität der "Festplatte" und des "Betriebssystems". Oder je nachdem, wie man sich intensiv darum bemüht, Wissen anzueignen.

Wer allerdings das alles hinter sich hat und nicht mehr wiedergeboren werden muß, kann aber trotzdem hin und wieder mal einen "Ausflug" unternehmen.
Dies ist dann der "Eingriff Gottes". Er kann also nicht plötzlich etwas ändern, sondern nur durch einen auserwählten Menschen. Dieser Mensch und seine Umwelt wissen das allerdings nicht, so daß auch das mehr oder weniger Zufall ist, ob es sich auf die Entwicklung der Menschheit kurzfristig auswirkt.
Nun wird man sagen, das sei eine sehr langwierige Geschichte.
Stimmt, für uns ist es langwierig, da wir an unsere "Zeit" gebunden sind. Für die, die das alles von außerhalb erleben, ist es nur ein Wimpernschlag.
Dieses "Eintauchen" in die materielle Welt kann somit auch in die Vergangenheit erfolgen, da alles im selben Augenblick erfolgt (Stichwort Quantenverschränkung, Parallelwelten). Das würde aber jetzt zu weit führen, da das völlig außerhalb unserer Vorstellungskraft stattfindet, inzwischen aber von einigen Physikern ernsthaft diskutiert wird.
Doch wer weiß, eines Tages erscheint uns Hitler vielleicht als Retter der Welt, weil "Gott" eine Feinjustierung in der Vergangenheit vorgenommen hat?
Dies würde auch die zum Teil erschreckend genauen Vorhersagen mancher "Seher" erklären, die offenbar einen Zugang zum Unterbewußtsein haben und in die Zukunft blicken können. Die Zukunft, die ja zeitgleich schon geschehen ist, die wir nur noch nicht kennen, da wir materiellen Geschöpfe die Ereignisse erst aneinanderreihen müssen und so unsere "Zeit" erschaffen.
Dies sind dann philosophische Themen, die man endlos weiterspinnen kann.

Ich wollte nur zeigen, daß Gott kein Widerspruch zur (materiellen) Wissenschaft ist, sondern sie eher beseelt.
Angel Idea
Zitieren
#42
(11-26-2017, 10:47 AM)Tolkewitzer schrieb: @ Redaktion

Perfekt auf den Punkt gebracht.

Dem schließe ich mich an.

Daß ich die Begriffe "Glauben" und "Religion" in meinem Kontext absichtlich nicht unterschieden hatte, führt nun auf wundervoller Weise zu einer erkenntnisreichen Debatte, was der Mensch so alles brauch (Brauchtum), um an das Leben seiner Sichtweise festzuhalten.

Die Sichtweise hat mich sehr berührt, weil er genau die Herzenswärme transportiert, die dem hochentwickelten, allwissenden "Menschen" abhanden gekommen ist. Deshalb bin ich fest davon überzeugt -glaube ich, aus eigener Erfahrung daran- daß unser tiefstes Innerstes verschütt` gegangen ist, wir uns nicht mehr aus diesem Korsett befreien wollen, eben weil dies so geschrieben steht.

Ich glaube an mein Gefühl und somit bin ich unantastbar - Wer will mir denn, bitteschön, das Gegenteil beweisen?

Dazu ist niemand in der Lage, denn er würde sich Gott schimpfen!
Zitieren
#43
Wie oft muß dann eine Maus wiedergeboren werden, bis sie die Weisheit hat oder gar ein Pantoffeltierchen ?
Gilt diese Weisheit nur für Menschen ? Sind Tiere ausgenommen ?
Seit wann gibt es Menschen ?
War Lucy schon ein Mensch ?
Warum haben Neandertaler vor etwa 100.000 Jahren die Spirititualität entwickelt ?

Alle Erklärungsversuche können mich nicht überzeugen. Sie klingen immer nur wie ein Versuch, sich etwas schön zu reden. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Es darf nicht sein, daß wir sterben und plötzlich nichts ist, wie 15 Milliarden Jahre lang vor unserer Geburt auch. 

Ursprünglich entstand Religion aus einer Selbsterkenntnis, einer neuen Emotion zu Neandertalers Zeiten. Sie begannen, ihre Toten zu begraben. Damit stellten sie sich über alle anderen Wesen, erkannten sich als wertvoller als die Tiere.

Sie entwickelten spirituelle Gedanken weiter. Denn mit dem mehr an Gehirn, dem Selbstbewußtsein und dem bewußten Erleben der Welt um sich herum ergeben sich zwangsläufig Fragen, auf die es keine einfachen Antworten gibt. Warum geht die Sonne jeden Tag unter ?
Taucht sie morgen wieder auf ?

Warum ist es so trocken ? Warum regnet es nicht. Damit wachsen Gedanken, wie etwa die an Regentänze. So entstand Religion. Sie gab einfache Antworten auf komplizierte Fragen und Handlungsanweisungen dazu.

In Perfektion schreibt sie einem Moslem sogar vor, wie er sich den Hintern abzuputzen hat.

Trotzdem ist Religion nur eine Krücke, Fluch und Segen zugleich. Segen vor allem für alle irgendwie gläubigen Menschen, denn sie finden darin Trost und einfache Erklärungen.

Fluch aber, weil Religion in jeder Form Menschen verblendet und sie dazu führt, sich wichtiger zu nehmen als sie in der Natur nunmal sind. Letzten Endes sind wir Tiere, genau wie Affen, Hunde aber auch Stubenfliegen oder Krebse. Hunde können besser riechen als wir Menschen. Dafür können wir besser denken, um es mal ganz lapidar auszudrücken.

Dieses besser denken können ist eine relativ neue Entwicklung im Laufe von Jahrmilliarden der Evolution. Diese neue Entwicklung hat auch ihre Tücken. Eine davon ist, daß wir mit dem Denken und dem Selbstbewußtsein uns so wichtig nehmen, daß wir nicht glauben wollen, wie vergänglich wir sind. 
Wenn Schnittblumen verwelkt sind, werfen wir sie weg, ohne mit der Wimper zu zucken. Die haben ja keine Seele, und verwelkt sind sie einfach tot.

Warum sollte es mit uns Menschen anders sein ? Es gibt keinen einzigen wissenschaftlich haltbaren Nachweis, der besagt, daß es mit uns Menschen anders wäre. 
Der Wunsch jedes einzelnen Menschen, daß es doch bitteschön anders sein möge, ist ja verständlich. Er ist jedoch unlogisch.

Übrigens stimmt unsere DNS mit einer verwelkten Rose zu 95% überein.
Zitieren
#44
(11-26-2017, 09:52 PM)Der Dativ schrieb: Übrigens stimmt unsere DNS mit einer verwelkten Rose zu 95% überein.

Heißt das, wir waren früher alle Rosen?
Big Grin
Dativ, Du fängst immer wieder mit Religion an, damit habe ich nichts am Hut!
Religion nutzt nur den Glauben aus, um Macht zu bekommen und lenkt den Glauben in eine bestimmte Richtuing.
Ich habe betont, daß ich an etwas glaube, solange ich es nicht besser weiß.

Und ja, nach meiner THEORIE oder meinem GLAUBEN werden auch Tiere wiedergeboren. Da sie jedoch nicht die Möglichkeit haben, ihr Wissen zu erweitern, werden sie natürlich immer wieder als das wiedergeboren, was sie waren. So ist auch zu erklären, weshalb sie bestimmte Muster unbewußt von generation zu Generation immer wiederholen.
Ob sich "intelligente" Tiere einmal in einem menschlichen Körper wiederfinden können, weiß ich nicht, halte es jedoch für denkbar, wenn ich manche der "neu hier lebenden" anschaue.

Wie gesagt, da ich es nicht weiß, glaube ich und spinne mir mein eigenes Lebensbild zurecht. Wenn mir jemand das Gegenteil beweist, bin ich offen, umzudenken.

Beispielsweise erklärt meine Sicht besser, warum eines Tages ein paar Affen zu Menschen wurden. Seelen aus anderen Galaxien fanden auf der Erde niemanden vor, der ihnen entsprach, also suchten sie sich einige von denen aus, die ihnen am ähnlichsten waren. Im Laufe vieler Generationen entwickelte sich dann aus dem verbesserten Unterbewußtsein ein Bewußtsein.
Das ist zwar eine abenteuerliche Theorie, mir gefällt sie jedoch besser, als die Zufallstheorie und hat auch etwas "schöpferisches", an das bekanntlich viele Menschen glauben, die ohne Zweifel klüger sind, als ich.
Ich will ja niemanden missionieren und meine Logik muß nicht die Deine sein, Dativ.

Der gesamte "Äther" ist voller Informationen, die ich mit einem geeigneten Gerät empfangen kann. Warum soll das mit den "Informationen" der Verstorbenen, die ich Seele nenne, anders sein? Ich habe leider kein geeignetes Empfangsgerät mehr, aber Neugeborene vermutlich schon. Tritt die Seele ein, wird ein "Schalter" umgelegt, der bei den meisten diesen Zustand unumkehrbar macht, bis sie sterben. Manche können das jedoch schon zu Lebzeiten bewußt steuern und "Seelenreisen" unternehmen, bei anderen schaltet der Körper im Koma auf "Ausgang" um, wodurch ich mir erkläre, daß Komapatienten zwar die Lebensfunktionen, das "Betriebssystem" zwar zum Teil noch haben, die Seele jedoch weg ist und somit auch das Bewußtsein nicht mehr steuerbar ist. Manchmal findet die Seele zurück, manchmal nicht.
Diesen "Schalter" stelle ich mir mit meinem primitiven Verstand etwa so vor, wie die meisten Männer bei einer Errektion auch nicht pinkeln können. Erst wenn das "Leben" raus ist, geht es wieder.
Rolleyes
Wie gesagt, das alles ist meine Theorie, mein Glaube. Andere sehen das anders und das sollen sie auch. Ist mir egal. Mir gefällt meine Variante.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste