Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ungarn, Polen und Tschechien werden jetzt zur Invasionsduldung genötigt:
#1
Jetzt wird es spannend, denn die ungewählten Kommissionsbürokraten in Brüssel beabsichtigen nun mit offensichtlicher Unterstützung aus Paris und Berlin über den EUGH ein Vertragsverletzungsverfahren gegen DREI!!! EU Staaten einzuleiten, weil diese sich weigern bei der ihnen aufgezwungenen Ansiedlung von Afrikaner mitzumachen.

Da bekannt ist, dass sich der EUGH als politischer Gerichtshof der europäischen Sache, sprich der EU verpflichtet sieht, muss man a priori von einer Verurteilung Polens, Ungarns und Tschechiens ausgehen.
Es bleibt abzuwarten ob sich diese freiheitsliebenden Völker dem widerlichen EU-Diktat letztendlich beugen oder nicht, auf jeden Fall verdienen sie unsere volle Solidarität und Unterstützung, denn sie kämpfern letztendlich auch für uns.

Dazu folgende Information: Der für Migrationsfragen zuständige Eu-Kommissar Dimitris Avramopoulos hat noch unmittelbar vor Beginn der Merkl-Invasionskrise darüber fabuliert, dass die EU in den nächsten 20 Jahren über 70 Millionen Neuzuwanderer vorwiegend aus Afrika benötige, also 3,5 Millionen pro Jahr!!!
siehe dazu folgenden Bericht:
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
EU reicht Klage gegen Polen, Ungarn und Tschechien ein
Aktualisiert am 07. Dezember 2017, 11:57 Uhr
Die EU-Kommission hat eine Klage gegen die Mitgliedstaaten Polen, Ungarn und Tschechien eingereicht. Der Grund: Deren Weigerung Flüchtlinge aufzunehmen.
Im Streit um die Umverteilung von Flüchtlingen verklagt die EU-Kommission Tschechien, Ungarn und Polen vor dem Europäischen Gerichtshof.
"Ich habe viel versucht, die drei Mitgliedstaaten davon zu überzeugen (...), zumindest ein bisschen Solidarität zu zeigen", sagte der für Migrationsfragen zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos am Donnerstag in Brüssel.
Leider habe es die bislang aber nicht gegeben. "Zu meinem Bedauern musste ich den nächsten Schritt tun", sagte Avramopoulos.
120.000 Flüchtlinge sollten umgesiedelt werden
Hintergrund der Klage ist die fehlende Bereitschaft der drei Länder Flüchtlinge aufzunehmen.
Die Innenminister der Europäischen Union hatten im September 2015 beschlossen, bis zu 120.000 Flüchtlinge aus Ländern wie Syrien in andere Staaten umzusiedeln.
Dieser sollte vor allem Griechenland und Italien entlasten, die damals die Hauptankunftsländer für Bootsflüchtlinge waren.
Bereits im Juni Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn, Polen, Tschechien
Wegen mangelnder Teilnahme an der Umverteilung von Flüchtlingen hatte die EU-Kommission bereits im Juni ein so genanntes Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn, Polen und Tschechien eingeleitet.
Weil sich die Länder darin nicht bewegten, bleibt der EU-Behörde nun aber nur der Gang vor den EuGH. Dieser könnte Zwangsgelder gegen die Staaten verhängen (dpa/szu)
Zitieren
#2
Die sollen einfach aus der EU austreten und den Warschauer Pakt neu ins Leben rufen!
Zitieren
#3
Die werden nur laut lachen....die sehen doch was in unseren Ländern abgeht!
Zitieren
#4
Bis das Klageverfahren mit einem Urteil abgeschlossen ist, vergeht eine Menge Zeit. In dieser Zeit passiert erstmal nichts.

Und nach einem Urteil werden die betreffenden Staaten sich einfach nicht ans Urteil halten. Da kann die EU überhaupt nichts machen.

In der Zwischenzeit muß der Aufwachprozess rasende Fahrt aufnehmen.
Zitieren
#5
Wie wäre es mal damit, wenn umgekehrt Deutschland seine Willkommenspolitik einstellte und somit sich mit Polen, Ungarn und Tschechien solidarisch zeigte? Dann gebe es nämlich auch nichts zu verteilen
Zitieren
#6
(12-09-2017, 09:13 PM)niki schrieb: Wie wäre es mal damit, wenn umgekehrt Deutschland seine Willkommenspolitik einstellte und somit sich mit Polen, Ungarn und Tschechien solidarisch zeigte? Dann gebe es nämlich auch nichts zu verteilen

Das wäre schön aber angesichts der Tatsache, dass Gabriel (er will sogar dazu massive öffentliche Investitionen), Schulz (er will den EU Bundesstaat und die Invasorenzwangsverteilung durchsetzen) und Merkl (ihre Einladungspolitik ist zum Erbrechen bekannt) noch mehr Multikulti erzwingen wollen, bleibt dieser Wunsch wohl ein solcher. Sollte jedoch die AFD stärker werden und diesen Deppen weitere Wähler abspenstig machen, dann könnte es zu einer Kurskorrektur irgendwann kommen, daran gilt es zu arbeiten.....
Zitieren
#7
Zitat: dann könnte es zu einer Kurskorrektur irgendwann kommen, daran gilt es zu arbeiten.....

Wenn es dann nicht zu spät ist!?
Zitieren
#8
(12-07-2017, 02:49 PM)Tolkewitzer schrieb: Die sollen einfach aus der EU austreten und den Warschauer Pakt neu ins Leben rufen!

Dann möchte ich aber, dass wir auch wieder dazu gehören!
Zitieren
#9
(12-09-2017, 10:51 PM)Bin Berliner schrieb:
Zitat: dann könnte es zu einer Kurskorrektur irgendwann kommen, daran gilt es zu arbeiten.....

Wenn es dann nicht zu spät ist!?

Das können wir nur herausfinden, indem wir daran arbeiten!
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste