Hallo, Gast
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.

Benutzername
  

Passwort
  





Aktive Themen
19-Jähriger bei Messerang...
Forum: Sachsen
Letzter Beitrag: Bin Berliner
Vor 10 Minuten
» Antworten: 0
» Ansichten: 1
Aus der Rubrik: Wie vertu...
Forum: Brandenburg
Letzter Beitrag: Bin Berliner
Vor 28 Minuten
» Antworten: 1
» Ansichten: 4
Hepatitis-Horror: Infizie...
Forum: Bayern
Letzter Beitrag: Bin Berliner
Vor 41 Minuten
» Antworten: 0
» Ansichten: 2
Regen - Gutmensch-Göre wi...
Forum: Bayern
Letzter Beitrag: Bin Berliner
Vor 51 Minuten
» Antworten: 1
» Ansichten: 4
Protest gegen Agrarpoliti...
Forum: Berlin
Letzter Beitrag: Bin Berliner
Vor 57 Minuten
» Antworten: 4
» Ansichten: 13

 
Question 19-Jähriger bei Messerangriff lebensgefährlich verletzt
Geschrieben von: Bin Berliner - Vor 10 Minuten - Forum: Sachsen - Keine Antworten

Er wollte Streit am Leipziger Hauptbahnhof schlichten
19-Jähriger bei Messerangriff lebensgefährlich verletzt

[Bild: 7,w=1489,q=low,c=0.bild.jpg]

Leipzig – Eine Blutspur zieht sich über die Steinplatten nahe dem Leipziger Hauptbahnhof: Ein junger Mann (19) wollte Freitagabend einen Streit schlichten und wurde dabei selbst schwer verletzt.

Zu der Auseinandersetzung war es gegen 19.15 Uhr im Bürgermeister-Müller-Park gekommen. Der 19-Jährige von der Elfenbeinküste wollte laut Polizei offenbar eingreifen und die Auseinandersetzung beenden. Plötzlich wurde er selbst mit einem Messer angegriffen.

Er erlitt lebensbedrohliche Schnittverletzungen und kam sofort ins Krankenhaus. Eine Notoperation rettete ihn.

Warum es zu dem Streit kam, ist noch unklar. Die Polizei sicherte am Abend Spuren. Auch ein Polizeihund kam dabei zum Einsatz.

Die Täter sind noch auf der Flucht. Wer Hinweise hat, soll sich dringend an die Polizei unter 0341/96646666 wenden.

https://www.bild.de/regional/leipzig/lei...ld.desktop

Drucke diesen Beitrag

  Aus der Rubrik: Wie vertusche ich den Mord an einer 15 Jährigen
Geschrieben von: Bin Berliner - Vor 34 Minuten - Forum: Brandenburg - Antworten (1)

Angler entdeckt Leiche im Potsdamer Hafenbecken:
Ist es die vermisste 15-Jährige?

[Bild: 191d52c3b4dd528974ee.jpg]

Potsdam - Seit knapp einer Woche wird die 15-jährige Britney aus Potsdam vermisst. Am Dienstag ist nun in der Havel eine weibliche Leiche entdeckt worden.

Ob es sich dabei um das Mädchen handelt, war zunächst unklar. Die Identitätsfeststellung laufe noch, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion West.
Bislang gebe es keine Hinweise auf eine Straftat. Eine Zeugin hatte die Polizei über die Wasserleiche informiert.

Die Schülerin hatte vergangene Woche nach einem Streit die Wohnung ihrer Eltern verlassen und kam nicht mehr zurück.
Am Mittwochmorgen wurde an einer Uferstelle im Nuthepark in der südlichen Potsdamer Innenstadt eine Tasche mit persönlichen Gegenständen der 15-Jährigen gefunden, darunter auch Bekleidung.

Polizisten suchten mit zwei Hunden, einer Drohne, einem Hubschrauber und Tauchern der Wasserschutzpolizei vergeblich nach dem Mädchen.

Update, 17.35 Uhr
Bei der Leiche handelt es sich mit sehr großer Wahrscheinlichkeit um die vermisste 15-Jährige aus Potsdam. Das teilte die Polizeidirektion West am Dienstag mit. Die Leiche werde identifiziert und anschließend obduziert. Nach bisherigem Ermittlungsstand gebe es keine Anhaltspunkte für eine Straftat. Endgültiges könne jedoch erst nach Abschluss aller Untersuchungen gesagt werden.

Ein Angler hatte demnach der Rettungsleitstelle mitgeteilt, dass gegenüber der Anlegestelle der Fahrgastschifffahrt eine leblose Person im Wasser treibe. Ein herbeigerufener Notarzt konnte nur noch den Tod des Mädchens feststellen.

https://www.tag24.de/nachrichten/weiblic...ey-1258421

Rätsel um Vermisste: Britney (15) bleibt verschwunden

[Bild: 6f840618df18e9246aac.jpg]

Potsdam - Auf der Suche nach einer vermissten 15-Jährigen aus Potsdam hat die Polizei eine Ermittlergruppe eingerichtet.

"Die Gruppe besteht aus bis zu zehn Polizisten und hat sofort mit der Arbeit begonnen", sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion West am Freitag. Das Mädchen verschwand am Dienstagabend nach einem Streit mit ihren Eltern und wird seitdem vermisst.

Nach Angaben der Polizeisprecherin gibt es nach wie vor keine Anhaltspunkte für eine Straftat. Es werde in alle Richtungen ermittelt. Bislang seien vier Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Sie hätten aber nicht zum Auffinden des Mädchens geführt.

Am Mittwochmorgen wurde an einer Uferstelle im Nuthepark in der südlichen Potsdamer Innenstadt eine Tasche mit persönlichen Gegenständen der 15-Jährigen gefunden, darunter auch Bekleidung.

Polizisten suchten bis Donnerstagabend vergeblich mit zwei Hunden, einer Drohne, einem Hubschrauber und Tauchern der Wasserschutzpolizei nach dem Mädchen. Die aktive Suche wurde nach Angaben der Polizeisprecherin nun vorläufig eingestellt. Sobald es neue Anhaltspunkte über den Aufenthaltsort des Mädchens gebe, gehe es weiter.

Da für das Mädchen eine Gefahr für Leben und Gesundheit nicht auszuschließen sei, bittet die Polizei die Bevölkerung weiter um Mithilfe. Die Vermisste ist etwa 1,60 Meter groß, schlank, hat dunkle Hautfarbe und braune schulterlange Haare. An dem Tag ihres Verschwindens war sie mit einem weißen T-Shirt und blauer Jeans bekleidet.

https://www.tag24.de/nachrichten/vermiss...et-1253927

Drucke diesen Beitrag

  Hepatitis-Horror: Infizierter Messer-Migrant vergewaltigt Deutsche in Fürth
Geschrieben von: Bin Berliner - Vor 41 Minuten - Forum: Bayern - Keine Antworten

Hepatitis-Horror:
Infizierter Messer-Migrant vergewaltigt Deutsche in Fürth

[Bild: hepatitis-horror-infizierter-messer-migr...6.jpg.webp]
Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde im Zuge der Tätersuche im April 2019 in einer
Gemeinschaftsunterkunft in Fürth eine Massen-DNA Entnahme durchgeführt.

Ein mit Hepatitis C infizierter Migrant hat ein Fürth (Mittelfranken) eine Frau vergewaltigt. Der mehrfach vorbestrafte und ausreisepflichtige Triebtäter zwang die Deutsche zu Oral- und Geschlechtsverkehr und bedrohte sein Opfer während der Tat mit einem Messer.
von Günther Strauß

Für Elisabeth M. (Name geändert) war es zunächst ein ganz normaler Samstag. In der fränkischen Großstadt Fürth war die Deutsche am frühen Morgen im Wiesengrund unterwegs, als sich ihr plötzlich ein unbekannter Mann nichtdeutscher Herkunft näherte. Ohne Vorwarnung hielt der Orientale ihr auf einmal ein Messer an die Kehle und sagte: „Ich brauch‘ dich zehn Minuten.“ Für den Fall ausbleibender Kooperationsbereitschaft drohte er, sie abzustechen.

Mit vorgehaltenem Messer suchte er mit der Frau nach einem abgelegenen Ort, denn er wollte keine Augenzeugen für das, was wenig später folgen sollte. Als er eine geeignete Stelle gefunden hatte, zerrte der Türke die Deutsche in ein Gebüsch, wo er sie brutal vergewaltigte. Eine halbe Stunde lang zwang er sein wehrloses Opfer zu Oral- und Geschlechtsverkehr. Der Frau müssen die 30 Minuten jedoch wie eine Ewigkeit vorgekommen sein.

Um seine Spuren zu verwischen, warf der importierte Triebtäter der Geschädigten nach dem unfreiwilligen Akt eine Mineralwasserflasche zu und zwang sie, sich mit dem Inhalt den Intimbereich auszuwaschen. Danach bestellte er sich ein Taxi und schlenderte gemütlich davon. Angesichts der vorausgegangenen körperlichen Ertüchtigung überkam den gewissenlosen Vergewaltiger während der Fahrt ein Durstgefühl, sodass er seinen Chauffeur aufforderte, anzuhalten. Zur Erfrischung genehmigte sich der orientalische Sextäter ein kühles Blondes und setzte die Fahrt anschließend fort.

Elisabeth M., die nach ihrem Martyrium wie ein Sack Abfall im Gebüsch liegen gelassen worden war, erlitt neben unheimlichen Schmerzen auch ein psychisches Trauma. Doch es kam noch viel schlimmer. Wie nun herauskams, leidet der türkische Täter unter Hepatitis C. Das ist aber noch längst nicht alles. Adem K. ist zudem ausreisepflichtig. Der wegen Betäubungsmitteln und Gewalttaten massiv vorbestrafte Intensivtäter saß bis wenige Monate vor der Vergewaltigung noch hinter Gittern. Nur der laschen Abschiebepraxis der BRD-Behörden ist es zu verdanken, dass die grausame Tat überhaupt erst geschehen konnte.

Dabei wurde der Migrant schon mehrfach auffällig. Bereits mehrere Wochen vor dem sexuellen Missbrauch hatte der Türke einer Besucherin der Fürther Kirchweih nachgestellt und sie bedroht. Sie konnte zwar flüchten, doch ließ ihre Tasche samt Geldbörse und Papiere zurück. Der skrupellose Orientale missbrauchte ihre Daten seinerzeit, um sich auf ihre Kosten im Internet kostenpflichtiges pornografisches Material anzusehen.

Eine Minderjährige belästigte er mit diversen Anzüglichkeiten und eine weitere Minderjährige bedrohte er in der Fußgängerzone mit einem Messer. Einen Tag vor dem Überfall im Wiesengrund sagte er auch zu ihr, er brauche sie mal zehn Minuten. Die junge Frau rannte jedoch davon und konnte somit Schlimmeres verhindern.

https://www.anonymousnews.ru/2019/10/16/...in-fuerth/

Drucke diesen Beitrag