Pogonal Forum
Ramadan – ein alter deutscher Brauch - Druckversion

+- Pogonal Forum (https://pogonal.com/forum)
+-- Forum: Allgemeines (https://pogonal.com/forum/forum-5.html)
+--- Forum: Plauderecke (https://pogonal.com/forum/forum-8.html)
+--- Thema: Ramadan – ein alter deutscher Brauch (/thread-5205.html)

Seiten: 1 2


Ramadan – ein alter deutscher Brauch - Bin Berliner - 05-16-2018

Beginn des Fastenmonats
Ramadan – ein alter deutscher Brauch

[Bild: 55ca9ceb2f5fcb6022e90ef1cff1cc5dv1_max_6...key=a7d247]
Der Ramadan ist längst Bestandteil der deutschen Glaubenslandschaft, so Eren Güvercin. (imago/biky)

Einen Monat lang fasten von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang – der Ramadan hat begonnen. Für einige stellt sich einmal mehr die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört. Dabei sei der Ramadan länger hier verbreitet als das Oktoberfest, sagt der Journalist Eren Güvercin.

Heute früh sind ziemlich viele Menschen vor der Morgendämmerung zu einer eigentlich ungewöhnlichen Zeit aufgestanden um zu frühstücken. Denn ab heute werden diese Menschen für einen Monat lang einen deutschen Brauch praktizieren: Anlässlich des Ramadans werden sie von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang fasten.

Länger verbreitet als das Oktoberfest
Ja, Sie haben richtig gelesen: Der Ramadan ist alter deutscher Brauch, der hier schon länger verbreitet ist als das Oktoberfest. Ja, da dürften jetzt einige Zeitgenossen in Bayern die Stirn runzeln. Der Ramadan ist deutscher und mehr beheimatet in diesem unserem Land als vieles, was inzwischen als deutsche Kultur durchgeht, da kann man schon fast nur noch mit dem Kopf schütteln: Halloween zum Beispiel oder Junggesellenabschiede. Was wohl Goethe, Schiller und Rilke dazu sagen würden?

Deutsch und muslimisch ist kein Widerspruch
Politiker, Islamkritiker und manche dauerfrustrierten Zeitgenossen diagnostizieren ja immer wieder gerne, dass der Islam oder die Moslems oder eben beides kein Teil Deutschlands seien. Gleichzeitig degradieren sie das christliche Kreuz zu einem Kultursymbol, um es politisch zu instrumentalisieren.

Dass wir jetzt endlich einen Heimatminister haben, lässt mich allerdings auch hoffen. Es lässt mich hoffen, dass wir uns wirklich tiefergehend mit der Frage beschäftigen, was wir als Deutsche positiv unter Heimat verstehen. Es sei denn, die Funktion eines Heimatsministeriums ist es, sich über die Abgrenzung zu definieren.

Heimat ist ein zu wichtiger Begriff, um es zu politisieren und als Kampfbegriff zu verwenden. Heimat bedeutet für mich persönlich zum Beispiel, dass deutsch und muslimisch kein Widerspruch ist, sondern etwas völlig Selbstverständliches. Heimat ist etwas, was verbinden sollte, und nicht spalten.

Ramadan ist eine deutsche Realität
In diesem Sinne ist das Fasten im Monat Ramadan auch längst ein Bestandteil der deutschen Glaubenslandschaft. Es ist eine deutsche Realität. Zum Fastenbrechen am Abend finden sich in ganz Deutschland zahlreiche Menschen zusammen, um gemeinsam zu essen und einander zu begegnen. Moslems wie Nichtmuslime. In meiner Stammmoschee kommen im Monat Ramadan jeden Tag rund 1000 Menschen zum Fastenbrechen zusammen: Flüchtlinge, Bedürftige, Reisende und Menschen aus der Nachbarschaft.

Jeder, der diese besondere Zeit gemeinsam verbringen möchte, ist eingeladen. Moslems wie Nichtmuslime, Fastende und Nichtfastende. Das tägliche Fastenbrechen mit warmer Suppe und einem kleinen Menü wird von ehrenamtlichen Gemeindemitgliedern organisiert und durch Spenden finanziert. So lernen sich im Ramadan Menschen kennen, die sich im Alltagstrott nie begegnen würden und gesellschaftliche Gruppen, mit denen wir sonst nichts zu tun haben, sichtbar werden.

Gerade in diesen Zeiten, in der es auf allen Seiten Akteure gibt, die Zwietracht und Ressentiments schüren, ist dieser Geist des Ramadans wichtiger denn je.

Die Debatte über den Islam ist absurd und realitätsfern
Der Ramadan mit seiner Spiritualität und Konzentration auf das Wesentliche ist ein wichtiger Teil Deutschlands, auch wenn es vielen nicht bewusst sein mag. Es ist für uns als Deutsche wichtig, über solche Glaubenswelten zu reflektieren, uns damit näher zu beschäftigen, darin einzutauchen. Denn dann würden wir sehr schnell erkennen, dass politisierte und hysterische Debatten über Fragen wie, ob nun der Islam oder die Moslems ein Teil Deutschlands sind, absurd und realitätsfremd sind.

Man sollte schon zumindest mal eine Moschee von innen gesehen haben, die Glaubenswelt im Ansatz mal kennengelernt haben, um Urteile über Zugehörigkeiten zu fällen. Die islamische Glaubenspraxis hat in Deutschland längst ihre Heimat gefunden. Und wir deutschen Moslems freuen uns auf den Ramadan in unserem Deutschland. Das kann uns keiner in Abrede stellen.

http://www.deutschlandfunkkultur.de/beginn-des-fastenmonats-ramadan-ein-alter-deutscher-brauch.1005.de.html?dram:article_id=417999


RE: Ramadan – ein alter deutscher Brauch - Bin Berliner - 05-16-2018

Hahahahahaha....mehr Schwachsinn für heute vertrage ich nicht!


RE: Ramadan – ein alter deutscher Brauch - Redaktion - 05-16-2018

So sieht der türkische Märchenonkel und Moslem-Pediger Eren Güvercin, geboren 1980, aus:

[Bild: 20171230-ISLAM_SEMINERI_Eren-678x295.jpg]

Als Türke kann und darf er bei deutscher Kultur überhaupt nicht mitreden.


RE: Ramadan – ein alter deutscher Brauch - Caesar - 05-16-2018

Hmmm...

Wenn ich jetzt mal wieder -provokanterweise- querdenke, komme ich unweigerlich zu dem schmerzlichen Entschluss, daß der Mohammedaner dem Deutschen zeigt, was möglich wäre - wenn.

Tjanun, die *Enigma kann ja scheinbar keiner mehr, im verschwuckten, lila lackierten demokratischen Deckmantel, jener verkasperten westlichen Welt, bedienen - geschweige denn dechiffrieren.

Was ich damit meine, ist folgendes:

Der Deutsche ist solange tot, bis er begreift, daß es nicht die gesellschaftlich verordneten Lösungen sind, die ihm zur Arznei gereichen sollen. Es sind vielmehr die verinnerlichten, die bitteren Pillen, die er sich - eigentlich- selbst verordnet.

Mein eigenes Brauchtum sagt mir instinktiv, daß der Mohammedaner ziemlich nah an der Wahrheit ist.

Big Grin

Als bekennender Bösmensch frage ich mich ernsthaft, für wie lange dieses deutschgemachte Jammertum eigentlich noch für voll genommen werden kann.

BÖHSE ONKELZ - Schutzgeist der Scheiße
https://www.youtube.com/watch?v=iekWnuCtfp4&index=5&list=RDQMp0olU-PXpPY


RE: Ramadan – ein alter deutscher Brauch - Nautilus - 05-16-2018

Der Mohammedaner tut nur das, was man ihn tun lässt. Und solange es in Deutschland bzw. ganz Europa noch genug Leute gibt, die von "diversity" daherschwafeln, wird sich auch nichts ändern. Das troianische Pferd wurde nicht nur ins Land hereingelassen, es wird auch von allen Seiten gehätschelt und gepflegt.


RE: Ramadan – ein alter deutscher Brauch - Caesar - 05-16-2018

(05-16-2018, 06:43 PM)Nautilus schrieb: Der Mohammedaner tut nur das, was man ihn tun lässt. Und solange es in Deutschland bzw. ganz Europa noch genug Leute gibt, die von "diversity" daherschwafeln, wird sich auch nichts ändern. Das troianische Pferd wurde nicht nur ins Land hereingelassen, es wird auch von allen Seiten gehätschelt und gepflegt.

Das Vielfaltsmanagement jener Instruktoren kann aber wohl schwerlich einer breiten Masse dienlich sein. Das würde sich übrigens auch, hinsichtlich eines installierten Mohammedanertums, so nicht erklären lassen.


RE: Ramadan – ein alter deutscher Brauch - Tolkewitzer - 05-16-2018

Dummheit ist auch ein alter deutscher Brauch!
Älter als Ramadan und weiter verbreitet.


RE: Ramadan – ein alter deutscher Brauch - Riesenschnauzer - 05-16-2018

Caesar Du sprichst kein klares Deutsch.

Ich mache das mal: ISLAM WEG!!!

Keiner hier braucht diesen Mordkult aus der Wüste.

Ich weiß gar nicht was es da zu schwafeln gibt - und auch noch unverständlich.

Weg mit dem Dreck (das kann man auch im kleinen praktizieren - zumindest dem Geschmeiß vermitteln das es nicht welcome ist).


RE: Ramadan – ein alter deutscher Brauch - Redaktion - 05-16-2018

(05-16-2018, 06:01 PM)Caesar schrieb: Hmmm...

Wenn ich jetzt mal wieder -provokanterweise- querdenke, komme ich unweigerlich zu dem schmerzlichen Entschluss, daß der Mohammedaner dem Deutschen zeigt, was möglich wäre - wenn.

Tjanun, die *Enigma kann ja scheinbar keiner mehr, im verschwuckten, lila lackierten demokratischen Deckmantel, jener verkasperten westlichen Welt, bedienen - geschweige denn dechiffrieren.

Was ich damit meine, ist folgendes:

Der Deutsche ist solange tot, bis er begreift, daß es nicht die gesellschaftlich verordneten Lösungen sind, die ihm zur Arznei gereichen sollen. Es sind vielmehr die verinnerlichten, die bitteren Pillen, die er sich - eigentlich- selbst verordnet.

Big Grin

Die Sache mit dem Toleranz-Paradoxon. Der Deutsche ist viel zu Tolerant den gefährlich Intoleranten gegenüber.

Die deutsche Lebensweise beinhaltet nunmal keinen Ramadan, folglich gibt es da nichts zu tolerieren. Wer ramadanisieren will, kann das in seinen privaten, eigenen Räumen tun. Ohne Andere auch nur ansatzweise damit zu belästigen oder zu stören.

Zitat:Das Toleranz-Paradox-Paradox
https://www.journalistenwatch.com/2018/05/16/das-toleranz-paradox-paradox/


RE: Ramadan – ein alter deutscher Brauch - Riesenschnauzer - 05-16-2018

@ Redaktion

So sieht es aus. Ich bin mittlerweile so intolerant geworden das ich mich selber über mich wundere.

Das liegt an der ausufernden Toleranz-Einforderung der komplett Untoleranten.