Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Linksextremisten legen sich mit Migranten-Gang an
#1
Linksextremisten legen sich mit Migranten-Gang an

[Bild: White-Lions-Gang-678x381.jpg]
Linksextremisten legen sich mit Migranten-Kombo "White Lions" an

Leipzig – Linke Kampfansage an Migrantengang: Unbekannte haben einen Anschlag auf eine künftige Shisha-Bar verübt. Die Betreiber des Ladens sollen aus dem Umfeld der überwiegend aus Migranten bestehenden Straßengang „White Lions“ stammen. Auf dem linksextremistischen Internetportal „Indymedia“ ist bereits ein Bekennerschreiben aufgetaucht.

Schicht im Schacht im linksradikal dominierten Leipziger Stadtteil Connewitz! Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag in der vergangenen Woche einen Anschlag auf eine kurz vor der Eröffnung stehende Shisha-Bar verübt und hierbei durch großzügiges Auftragen von Teerfarbe auf die Fassade einen erheblichen Schaden verursacht. Die Betreiber des Ladens werden dem Umfeld der überwiegend aus Migranten bestehenden Streetgang „White Lions“ zugerechnet.

Eine Anzeige der Betreiber liegt der Polizei laut der LVZ noch nicht vor. Jedoch haben auf dem linksextremistischen Internetportal „Indymedia“ die linken „Fremdenfeinde“ ein Bekennerschreiben veröffentlicht, das Auskunft über den verübten Angriff auf die einst so betüttelte und umsorgte Spezies „Migranten“ gibt.

Linksextremisten gegen organisierte Form der Migrantengang-Kriminalität
Unter der Überschrift „Connewitz: Angriff auf Feinde der Emanzipation“ bekennen sich die „Aktivisten“ zum Anschlag auf das Etablissement und üben in bester Manier Kritik an arabischer bzw. muslimischer Einwanderung, weshalb diese verdient hat, in nahezu vollständiger Länge wiedergegeben zu werden:

„Die Inhaber der zukünftigen Shisha Bar und des Restaurants in der Arno Nietzsche Str. 20 gehören zu dem Umfeld der White Lions. Diese Street Gang, die ihre Base auf der Leipziger Eisenbahnstraße hat, bewegt und verdient sich hauptsächlich mit organisierter Kriminalität. Dabei geben sie sich als Ansprechpartner im Eisenbahnstraßenkiez, als Jungs von der Straße für die Straße. Dieser Habitus enttarnt sich mit der festen Verankerung in Leipziger Milieustrukturen, so arrangieren und arbeiten sie mit den MC’s United Tribunes und Hells Angels und verdienen sich u.a. mit der Versklavung von Frauen* durch Zuhälterei und die Unterhaltung von Bordellen. Ihr Quotenrapper Omik K rappt frauenverachtende Texte und trägt gerne mal Thor Steinar, gibt sich jedoch gemäß des Gangkonsenses gekonnt unpolitisch“, heißt es in dem linken Bekennerschreiben.

Die Angreifer betonen weiter, dass sie ja nicht grundsätzlich gegen Kriminalität seien. Enteignung und Umverteilung sehe man als „gerechte und geeignete Methode und Alternative zum bürgerlichen Leben an, um sich sein*ihr täglich Brot zu verdienen“. Jedoch werde in dieser organisierten Form der Migrantengang Kriminalität in einer „autoritären Struktur, welche auf Männlichkeit, Macht und Gewalt, auf Befehlen und Gehorchen, basiere“, ausgeübt. Bemerkenswerter Weise heißt es in klarer Kulturkritik weiter: „Frauen* stellen in diesen Strukturen lediglich lukrative Sexualobjekte dar oder fungieren als Reproduktionskraft in der Familie. Männer haben die Möglichkeit durch Arbeit oder Status Anerkennung zu erlangen und Teil der Brotherhood zu werden. Dessen zentraler Wert: Loyalität, synonym mit Gehorsam und Unterordnung, dem uneingeschränkten Zusammenhalt, sowie der Anpassung an einen internen Verhaltenskodex verstanden werden kann. Die geschaffenen Milieustrukturen arbeiten zwar abseits des bürgerlichen Staates, reproduzieren jedoch dessen grausam patriarchale und kapitalistische Fratze“. Man sehe den Einzug der Migrantencombo nach Connewitz als Angriff auf die „Idee eines solidarischen Kiezes, auf die Idee einer befreiten Gesellschaft! Kampf den Feinden der Freiheit und den Sklaventreibenden dieser Welt!“

„Es ist allen klar, dass es ganz schnell aufflammen kann“
Das hoch alarmierte LKA stellt sich aktuell die Frage, weshalb sich „mutmaßlich Linke mit einer migrantisch geprägten Gang“ anlegen. Die Behörde befürchtet, dass es eine „Reaktion“ der migrantischen „White Lions“ Gang geben könnte. Im Internet präsentieren sich die aufgepumpte Migranten im bekannten arabisch-muslimischen Habitus und verkünden: Ein Angriff auf ein Mitglied, werde als ein Angriff auf die Vereinigung gewertet.

Da das LKA eine politische Motivation angesichts der bereits ermittelten Hintergründe und des Bekennerschreibens für denkbar hält, werde der Fall aktuell von Experten des Polizeilichen Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrums (PTAZ) beim LKA geprüft. Die Konstellation, dass Kräfte aus der gewaltbereiten linken Szene den Konflikt mit „derartigen Streetgangs“ suchen, die mit der Organisierten Kriminalität in Verbindung gebracht werden, sei neu und beachtenswert, so ein LKA-Sprecher. Es sei allen klar, dass es „ganz schnell aufflammen kann.“ (SB)

https://www.journalistenwatch.com/2019/0...nten-gang/
Zitieren
#2
HAHAHAHAHA.....zurücklehnen und die Show genießen!
Zitieren
#3
Unter anderem hier sind Treffpunkte der Linksfaschisten:

Bäckerei | Josephstr. 12 | Leipzig

Zitat:Das Haus in der Josephstr. 12 ist kollektiv verwaltet und gehört niemanden (oder allen). Es wurde von unzähligen solidarischen Leuten saniert, um in den oberen Etagen Platz für Experimente mit kollektiven Wohnformen und öffentliche Räume im Erdgeschoss zu schaffen. Letztere bestehen aus dem offenen Café, einer Küche mit holzbefeuerter Lehm-Brotbackofen, zwei kleinen Seminarräumen und einem Sport-/Bewegungs-/Tanzraum. Was hier genau stattfindet, hängt von den Nutzenden ab und wird auf dem Treffen jeden dritten Sonntag, 16:00 Uhr besprochen.


Über der „ganzen Bäckerei befindet sich ein linksradikales Wohnprojekt, welches zum einen Formen des Zusammenwohnens erprobt und zum anderen versucht über das Zusammenleben kritisch in Gesellschaft zu wirken.

Die AG-Antrag/ autonome erwerbsloseninitiative trifft sich einmal im Monat zur Alg2-Beratung, an jedem ersten Donnerstag, von 18:00 bis 20:00h, in der Bäckerei auf der Josephstraße 12 in Leipzig.


https://www.die-ganze-baeckerei.net/de/d...baeckerei/

[Bild: Casablanca-e.V.-Josephstrasse-12-04177-Leipzig.JPG]
Zitieren
#4
Frau Martina Leutloff / Frau Lisa Salomo / Sozialistische Jugend – Die Falken, Landesverband Sachsen
Rosa-Luxemburg-Straße 19
04103 Leipzig

http://falken-sachsen.de/wir-falken/

[Bild: 1410734_766243720112980_4413634133067968...e=5D2E1013]

[Bild: 1410734_766243726779646_1001052707160183...e=5D3B610F]
Zitieren
#5
Zitat:Ich heiße Martina und bin seit Januar im Landesvorstand, wo ich mir mit Lisa die Doppelspitze teile. Bei den Falken bin ich seit 2012, die meisten von euch kennen mich wahrscheinlich aus dem Sommercamp oder aus dem KV Leipzig, wo ich auch lange im Kreisvorstand aktiv war. Im Landesvorstand ist es mir vor allem wichtig, unsere Aktivenstrukturen auch außerhalb von Leipzig zu unterstützen, die Mädchen und Frauen im Verband zu stärken und eine neue Mitgliederverwaltung einzuführen. Neben dem Landesvorstand bin ich auch noch Mitglied der Mädchen- und Frauenpolitischen Kommission der Falken (MFPK). Außerdem werde ich diesen Sommer mit dem Studium fertig und werde dann als Übersetzerin arbeiten.

http://falken-sachsen.de/neuer-vorstand-...n-sachsen/

Martina Leutloff
Wittstockstraße 2
04317 Leipzig
info @ leutloff-uebersetzungen.de

http://leutloff-uebersetzungen.de/impressum

[Bild: 20180304_1408331.jpg]
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste