Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mann schießt mit vollautomatischem Gewehr auf 32-Jährigen
#1
Dortmund:
Mann schießt mit vollautomatischem Gewehr
auf 32-Jährigen – Polizei sucht nun diese Zeugen

[Bild: Dortmund-Schuss.jpg]

Dortmund - Mittwochmorgen 10 Uhr, U-Bahn-Station Ostentor in Dortmund. Nach Informationen von DER WESTEN soll ein 33-Jähriger eine Frau in der Linie U43 belästigt haben. Eine andere Frau geht dazwischen. Der Mann wird darauf aus der Bahn geworfen.

Darauf soll er ein vollautomatisches Gewehr aus seiner Tasche geholt haben. „Ob darauf ein oder mehrere Schüsse fallen, können wir noch nicht sagen“, so die zuständige Staatsanwältin.

Ein 32-Jähriger wird schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt. Der mutmaßliche Täter flieht.

Tatverdächtigen polizeibekannt

Die Polizei nimmt die Situation sehr ernst, warnt zwischenzeitig sogar die Bevölkerung davor, aus dem Haus zu gehen. Eine reine Vorsichtsmaßnahme, Amokgefahr bestehe nicht. Per Großfahndung wird nach dem Mann gesucht. Am Abend wird er im Stadtteil Eving festgenommen. Bei ihm finden die Polizisten das Gewehr. Widerstand leistet er nicht.

Noch am Nachmittag beenden die Ermittler die Spurensuche am Tatort, der U-Bahn-Station Ostentor. Die Hintergründe der Tat sind auch Donnerstag völlig unklar. „Die beiden Männer kannten sich, wenn auch nur flüchtig“, bestätigt die Staatsanwaltschaft eine Verbindung zwischen dem Opfer und dem Tatverdächtigen. Er sei polizeibekannt und wird dem Haftrichter vorgeführt werden.

Am Donnerstag konnte der Geschädigte bereits angehört werden, der Verdächtige hingegen noch nicht.

Polizei sucht diese Zeugen

Um den Tathergang zu rekonstruieren und dem 33-Jährigen die Schussabgabe nachzuweisen, sucht die Polizei nach drei Zeugen. Dazu zählen zwei Jugendliche, die sich am Mittwoch gegen 11.30 Uhr in einem Bus der Linie 352 oder 353 an der Haltestelle Kreuzstraße über den Fund einer Schusswaffe unterhalten haben sollen. Eine Zeugin hatte ausgesagt, das Gespräch der beiden Jugendlichen mitbekommen zu haben.

Die Jugendlichen werden gebeten sich unter der Nummer 0231-132-7441 oder bei jedem anderen Polizeipräsidium zu melden. Ob das Gespräch etwas mit dem Fall zu tun hatte, ist allerdings unklar.

Außerdem suchen die Beamten nach der Twitter-Nutzerin „JennyimWesten“. Sie soll unmittelbar vor der Tat in der U-Bahn Kontakt mit dem Beschuldigten gehabt haben. Auch sie wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden. (mb/ak/ms)

https://www.derwesten.de/staedte/dortmun...48033.html
Zitieren
#2
Also jetzt mal als Laie und TV-Krimi-Seher ein paar Fragen:

1. - Vollautomatisches Gewehr in der Tasche? Wie klein war das Gewehr - oder wie groß war die Tasche?

2. - ...Tathergang zu rekonstruieren und dem 33-Jährigen die Schussabgabe nachzuweisen, sucht die Polizei nach drei Zeugen....
 ?
3. Was ist mit Spuren auf seiner Kleidung und Händen (Die - wie man hört - nicht so leicht verschwinden) ?
Was ist mit der Kugel im Verletzten? - oder hinter ihm in der Wand?
Hülsen auf dem Boden am Tatort?

- oder sind diese Fragen alle nur "Hollywood" und nicht realistisch?

Da keine Ahnung von so etwas: grübel......
Zitieren
#3
Da ist doch schon eine mögliche Lösung:

Zitat:Er sei polizeibekannt

Also ein Bekannter der Polizei. Die setzen G36 von Heckler&Koch als vollautomatisches Gewehr ein.
[Bild: DhQoZ5sW4AA82R0.jpg]
In eine große Sporttasche passt das leicht hinein. Big Grin 
Zitat:„Ob darauf ein oder mehrere Schüsse fallen, können wir noch nicht sagen“

Ein 32-Jähriger wird schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt

Der wird sich beim Gaffen mit seinem Schmartfoon selbst verletzt haben. Big Grin

Zitat:Bei ihm finden die Polizisten das Gewehr. Widerstand leistet er nicht.

Unter Bekannten läuft es eben friedlich ab. Man kennt sich schließlich. Big Grin
Zitat:Die Hintergründe der Tat sind auch Donnerstag völlig unklar

Das altbekannte treu-doofe "Isch-nix-wissen"-Syndrom.
Die Hintergründe stehen klar und deutlich im Koran drin, kann jeder nachlesen, der des Lesen kundig ist.
Zitat:dem 33-Jährigen die Schussabgabe nachzuweisen, sucht die Polizei nach drei Zeugen

Lächerlich. An der Waffe ist sofort ersichtlich, ob Patronen fehlen. Wenn welche fehlen, dann wurde auch geschossen.
Auch am Lauf kann man leicht erkennen, ob geschossen wurde oder nicht.

Sowohl die Polizei, als auch die Staatsanwaltschaft sollten lieber mal erklären, warum die Türken und Araber in Dortmund noch immer illegal Waffen besitzen dürfen.
Zitieren
#4
In eine große Sporttasche passt das leicht hinein.

--------------------------------------------------------------------------

Also doch ein größeres Teil und "leicht" in dem Zusammenhang ist es vielleicht auch nicht gerade.
Das hat der mal eben im Täschchen mit dabei.

Unfassbar.
Zitieren
#5
Ist nur geringfügig schwerer als ein vollausgestattetes Schmartfoon. Etwa 3,6 Kilo.
Zitieren
#6
(06-14-2019, 11:24 AM)Sorgenvoll2016 schrieb: Also jetzt mal als Laie und TV-Krimi-Seher ein paar Fragen:

1. - Vollautomatisches Gewehr in der Tasche? Wie klein war das Gewehr - oder wie groß war die Tasche?

2. - ...Tathergang zu rekonstruieren und dem 33-Jährigen die Schussabgabe nachzuweisen, sucht die Polizei nach drei Zeugen....
 ?
3. Was ist mit Spuren auf seiner Kleidung und Händen (Die - wie man hört - nicht so leicht verschwinden) ?
Was ist mit der Kugel im Verletzten? - oder hinter ihm in der Wand?
Hülsen auf dem Boden am Tatort?

- oder sind diese Fragen alle nur "Hollywood" und nicht realistisch?

Da keine Ahnung von so etwas: grübel......

Ja, Knaller...
Zitieren
#7
Danke Redaktion ....schön bildlich dargestellt...die ticken doch nicht mehr richtig!
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste